FANDOM


Der Gallimimus war ein vorwiegend pflanzenfressender Dinosaurier, der während der Oberen Kreiezeit lebte. Mehrere Tiere dieser Art waren auf Isla Sorna und im Jurassic Park auf Isla Nublar beheimatet. Später waren sie Teil der Ausstellungen in Jurassic World.

Geschichte

Frühe Klonungen

Mit der Errichtung des Jurassic Parks in den 1980er Jahren, entdeckten die Wissenschaftler der InGen-Corporation nach und nach Möglichkeiten zur Erschaffung von ausgestorbenen Tierarten. Im Blut der im Bernstein eingeschlossenen Insekten, entdeckten die InGen-Wissenschaftler auch die DNA verschiedenster kleiner Dinosaurier,[3] darunter Gallimimus.[4]

Gallimimus-herd

Eine Gallimimus-Herde 1993 auf Isla Nublar.

Bereits in den frühen 1990er Jahren war das Genom zu 100% vollständig und wurde dann mit Frosch-DNS aufgefüllt.[7] Die Tiere wurden daraufhin auf Isla Sorna gezüchtet, um anschließend nach Isla Nublar transportiert zu werden.[6] 1993 befanden sich 24 Tiere dieser Art auf Isla Nublar.[7]

1993 kam es schließlich zu einem tragischen Unfall auf Isla Nublar, als der Jurassic Park-Mitarbeiter Dennis Nedry Dinosaurierembryonen für Biosyn entwendete. Dabei schaltete er zahlreiche Sicherheitsvorkehrungen ab, was zu einem Ausbruch zahlreicher Dinosaurier führt. Während seines Einbruchs in die Embryonenkammer, stahl Nedry auch DNA des Gallimimus'. Durch die Deaktivierung der Zäune konnte sich Rexy, ein Tyrannosaurusweibchen, frei im Park bewegen und begab sich auf die Jagd nach Nahrung. Doktor Alan Grant, Lex Murphy und ihr Bruder Tim Murphy sahen später, wie der Tyrannosaurus einer Herde Gallimimus' auflauerte und ein Tier erlegte.[5]

Ein Jahr nach dem Unfall stellte InGen durch Untersuchungen fest, dass die Tiere sich nicht weit von ihrem ursprünglichen Gebiet entfernt hatten, sondern weiterhin als Herde in der Graslandschaft lebten. Aufgrund zahlreicher Angriffe des auf Nublar lebenden Tyrannosaurus', lebten 1994 nur noch neun Tiere auf der Insel.[7]

Isla Sorna und Jurassic World

Als der Hurrikan Clarissa die wesentlich größere Insel Isla Sorna traf und die Zaunanlagen zerstörte, gelang es auch den dort gezüchteten[6] (mindestens) 20[7] Gallimimus' aus ihrem Gehege auszubrechen und sich frei auf der Insel zu bewegen.[6]

Nach der Vernichtung der Zaunanlagen auf Sorna, stieg die Population der Gallimimus' stark an. Es entwickelten sich zwei große Ballungsräume auf der Insel, in denen Gallimimus' aktiv waren: Im Zentrum von Isla Sorna, in dem sich eine große Grasebene befand und im südwestlichen Teil der Insel.[8] Einige Zeit später startete, unter der Führung von Peter Ludlow, eine großangelegte InGen-Operation auf Isla Sorna, die zum Ziel hatte, zahlreiche Arten zu fangen und nach San Diego zu überführen, um dort einen neuen Jurassic Park aufzubauen. Unter anderem wurden Vertreter dieser Art gefangen.[6]

Gallimimus-running-by-truck

Zahlreiche Gallimius' bevölkern Isla Nublar 2015.

Als das Team im südwestlichen Teil der Insel in einem Grasland Dinosaurier jagte, konnte man neben einigen Gallimimus auch andere Dinosaurier, darunter Mamenchisaurus, Parasaurolophus und Pachycephalosaurus, entdecken. Mindestens einen Gallimius konnte InGen fangen, der jedoch wenig später durch das Team von Ian Malcolm befreit wurde.[6] Masrani ließ später Isla Nublar sichern und einen weiteren Park bauen: Jurassic World. InGen kreierte dabei mindestens ein Dutzend von neuen Gallimimus. Tiere dieser Art wurden zu einer Touristenattraktion, die innerhalb des Gallimimus-Tals besichtigt werden konnten.[9]

Nach der Verwüstung der Insel durch den Indominus Rex lebten einige Gallimimus' wild auf Isla Nublar. Da der Vulkan Mount Sibo kurz vor dem Ausbruch stand, und somit die Population der gesamten Flora und Fauna Isla Nublars bedrohte, entsandte Benjamin Lockwood, ehemaliger Partner John Hammonds, Mitglieder der Dinosaur Protection Group, darunter Claire Dearing und Owen Grady zur Insel, um einige der Tiere zu retten, um sie anschließend in Sicherheit zu bringen. Zahlreiche Gallimimus' kamen später beim Ausbruch des Mount Sibo ums Leben, wenngleich einige Dinosaurier abtransportiert werden konnten, darunter mindestens ein Gallimimus. Das Tier konnte später aus der Lockwood-Villa in die Freiheit entfliehen, als der Indoraptor, ein genetischer Hybrid, ausbrach und das Anwesen ins Chaos stürzte[10]

Beschreibung

Gallimimus s

Gallimimus Skelettrekonstruktion

Gallimimus wird als einer der größten Vertreter der Ornithomimosauria, mit einer ungefähren Länge von 4 bis 6 Metern und leichtem Körperbau beschrieben. Einzig bekannte Art ist der Gallimimus bullatus und wird auf ein Alter zwischen 76 und 69 Millionen Jahren geschätzt.

Er bewegte sich ausschließlich auf zwei Beinen (Bipedie). Seine langen Hinterbeine waren dünn und die Unterschenkel sehr lang und schmal, was dafür spricht, dass Gallimimus ein schneller und eleganter Läufer war. Der Mittelfußknochen war ebenfalls verlängert und der Fuß sellbst endete in drei nach vorne ausgerichteten Zehen. Die schon fast zierlichen Arme waren ebenfalls recht lang und und die Hände relativ klein.

Auf einem langen Hals saß ein kleiner Kopf mit seitlichen Augen und einer langgestreckten schnabelähnlichen Schnauze, die an der Spitze eine U-Form zeigte. Es wird vermutet, dass sich hier eine Art Hornschnabel befand. Wie alle Saurier seiner Gattung war auch Gallimimus zahnlos.

Ob Gallimimus wirklich ein reiner Pflanzenfresser war, ist umstritten. Manche Wissenschaftler gehen eher von einem Allesfresser aus, der auch, ähnlich wie Löffelenten, Pfanzen fraß. Es wurde nämlich 2001 eine lamellenartige Struktur an der Spitze von beiden Kieferknochen entdeckt, die Ähnlichkeit mit der von Flamingos aufweist. Das wiederum könnte ein Zeichen dafür sein, dass der Gallimimus kleine Lebewesen aus dem Wasser filterte.

Merchandising

Noch keine Informationen!

Referenzen

Arten von InGen entwickelt
Isla Nublar
AnkylosaurusApatosaurusAllosaurusBaryonyxBrachiosaurusCeratosaurusCorythosaurusDimorphodonDilophosaurusEdmontosaurusGallimimusHadrosaurusHerrerasaurusMetriacanthosaurusMicroceratusMosasaurusPachycephalosaurusParasaurolophusProceratosaurusPteranodonPlesiosaurusSegisaurusStegosaurusStegoceratopsSuchomimusTriceratopsTroodonTylosaurusTyrannosaurus (Rexy) • VelociraptorIndominus Rex
Isla Sorna
ArchaeopteryxAllosaurusAnkylosaurusApatosaurusAcrocanthosaurusAlbertosaurusBaryonyxBrachiosaurusCearadactylusCarnotaurusCarcharodontosaurusCryolophosaurusCamarasaurusCearadactylusCeratosaurusChasmosaurusCorythosaurusCompsognathusCoelophysisDeinonychusDimetrodonDryosaurusDilophosaurusEdmontosaurusGallimimusGiganotosaurusHerrerasaurusHomalocephaleKentrosaurusLycaenopsMaiasauraMamenchisaurusMegaraptorMetriacanthosaurusMosasaurusMuttaburrasaurusIguanodonQuetzalcoatlusPlesiosaurusPachycephalosaurusPachyrhinosaurusParasaurolophusPteranodonProceratosaurusProcompsognathusPsittacosaurusOuranosaurusOrnithosuchusSegisaurusStyracosaurusStygimolochSpinosaurusStegosaurusSuchomimusTanystropheusTapejaraTroodonTriceratopsTyrannosaurusUtahraptorVelociraptor