FANDOM


„Ich danke Gott für die Anlage B...“
— John Hammond zu Ian Malcolm, 1997 (Quelle)

Isla Sorna war eine 333 Kilometer westlich von Costa Rica liegende Insel, die Teil des Muertes-Archipels war. Zusammen mit den Inseln Isla Matanceros, Isla Muerta, Isla Pena, Isla Nublar und Isla Tacaño, bildete das Archipel die Fünf Tode. InGen nutzte die Insel als Produktionsstätte für Dinosaurier, die anschließend in den Jurassic Park auf Isla Nublar überführt wurden. Aus diesem Grund wurde die Insel unter dem Namen Anlage B geführt. Ab 1997, nach dem Tod John Hammonds ging die Insel in den Besitz der Masrani Corporation über. Ab 2018 war die Insel von Dinosauriern entvölkert.

Geschichte

Erschließung der Insel

Die 333 Kilometer westlich von Costa Rica liegende Insel gehörte zu dem Muertes-Archipel. Isla Sorna bildet die größte Insel der Gruppe.[2] Auf der Insel fanden sich vereinzelt einige alte Ruinen.[4] Mit der fortschreitenden Entwicklung InGens in der Genetik und dem abgeschlossenen Pachtvertrag zwischen John Hammonds Firma und der Regierung von Costa Rica, begann InGen damit eine ganze Parkanlage auf Isla Nublar zu bauen, um der Öffentlichkeit anschließend Dinosaurier zu präsentieren.[2] Da Isla Nublar jedoch nur zu Attraktionszwecken von InGen gepachtet wurde,[2] pachtete man 1980 Isla Sorna von der Regierung und gab ihr die Bezeichnung "Anlage B". InGen begann daraufhin die Insel zu erschließen und erbaute im Süden der Insel einen Hafen.[4] Die Energie für die Anlagen bezog InGen größtenteils aus dem Untergrund[2] und von einem Staudamm im Zentrum der Insel.[4]

InGen-Labore

Zentraler Ort für die Dinosaurierzucht: InGen Embryonics Administration

Weitere Docks folgten im Norden und Westen der Insel. Im Norden, der weitaus tropischer als der Süden der Insel war, erbaute man einen Flugplatz und im Süden einen weiteren nahe der Arbeitersiedlung, die man mit Zäunen umgab.[5] 1981 besuchte John Hammond die Insel und wohnte der Installation des Satelliten-Links bei. Zu jener Zeit berichtete Robert Muldoon davon, dass er alte Ruinen im westlichen Teil der Insel gefunden habe. Um Fahrzeit zu sparen, sprengte InGen einen Tunnel durch den größten Berg der Insel, Mount Watson.[4]

Für die Zucht der neuen Embryonen erbaute InGen den Embryonen-Administrationskomplex im tropischen Teil Isla Sornas.[1] Dort begann InGen mit dem Klonen von Dinosauriern. Bis 1987 erlangte InGen 13 Patente an neuen Spezies. Im Frühjahr 1985 gelang InGen auf Isla Sorna das Klonen des ersten lebenden Dinosauriers: Einem Albertosaurus, der jedoch unter Hautinfektionen litt und ein abnormales Verhalten zeigte. Nur kurze Zeit später zeigte sich, dass die Jungtiere nicht in Gefangenschaft überleben konnten, was dazu führte, dass man sie in die Wildnis Sornas entließ.[4]

Am 22. April 1985 entwickelte InGen den ersten Velociraptor, den man ebenfalls in die Wildnis entließ. Man beobachtete, dass das Tier in den Norden Isla Sornas wanderte. Bis zum Ende des Jahres entließ InGen weitere Spezies in die Wildnis, darunter Spezien der Gattung Brachiosaurus, Albertosaurus, Velociraptor, Tyrannosaurus und Triceratops. Später erbaute InGen unter der Führung Hammonds einen Verwaltungskomplex und eine weitere Arbeitersiedlung namens Burroughs, in denen sich auch eigene Unterkünfte für John Hammond und Henry Wu befanden.[4]

Bis 1987 wuchsen alle in die Wildnis entlassenen Dinosaurier zu erwachsenen Tieren heran. Um die Insel schneller erschließen zu können, begann man 1988 mit dem Bau eines eigenen Transitnetzes. Im Mai jenes Jahres begann man auch mit dem Bau eines Hotels am südlichen Strand von Isla Sorna, um zukünftig Wissenschaftlern, Geschäftsleuten und Politikern Möglichkeiten des Aufenthalts zu bieten.[4]

Ausbau der Anlage

Aviarium JPIII

Das Aviarium wird in den 1980ern erbaut.

Zu den größten technischen Meisterwerken InGens gehörte zu jener Zeit auch der Bau eines großen Vogelhauses im Norden der Insel, wo man Pteranodons bis zur Überführung unterbrachte.[1] Zu dieser Zeit waren die Arbeiten an dem Jurassic Park bereits voll im Gange und 1993 stand er schließlich kurz vor der Eröffnung. Bis dahin hatte man 6 Brachiosaurier, 15 Parasaurolophus, 3 Triceratops, 24 Gallimimus, 5 Dilophosaurier, 1 Tyrannosaurus und drei Velociraptoren nach Isla Nublar verlegt. Als blinde Passagiere an Bord der Transportschiffe befanden sich auch Compsognathi, die bei Isla Nublar von Bord gingen und sich auf der Insel unbemerkt ausbreiteten. Später zählte man 28 Individuen, die von Sorna übergewechselt waren.[3]

Nach dem InGen-Vorfall von 1993[6] behielt InGen die Kontrolle über Isla Sorna, doch schirmte John Hammond die Insel ab, damit diese nicht von den Funktionären InGens ausgebeutet wurde.[2] 1997[4] erfasste der Hurrikan Clarissa Isla Sorna und zerstörte dort fast alle Anlagen, die InGen aufgebaut hatte. Dies führte zu einem erheblichen Sicherheitsrisiko und die Mitarbeiter InGens mussten die Insel verlassen.[2]

[...]

Referenzen

Orte auf Isla Sorna (Anlage B)
ArbeitersiedlungAviariumBurroughsDammFlugplatzGeothermales KraftwerkGrasland-GehegeHighpointInGen Embryonics Administration & LaborkomplexMount WatsonNorddockSonnenstrandSüddockSüdliches HochlandTiefer KanalVerwaltungskomplexWestdockWestdeltaWeißer Wald