FANDOM


NAPALM

Fanart des Bombardement

Die Costa Rica Napalmbombardierung war ein Ereignis, das nach dem InGen-Zwischenfall im Romankanon stattfand. Isla Nublar wurde von der costaricanischen Nationalgarde mit Napalm bombardiert und die Dinosaurier auf der Insel wurden getötet. Es wurde durch Jurassic Park: The Game auch im Filmkanon erwähnt, allerdings gibt es wenige Beweise dafür, dass es tatsächlich stattfand.



ERWEITERTER FILMKANON
(Der erweiterte Jurassic-Park-Kanon)
Erweiterter Filmkanon


Während des InGen-Zwischenfalls plante das US-Militär, B52-Bomber nach Isla Nublar zu senden, um die freilaufenden Dinosaurier nach der Evakuierung der überlebenden Menschen auszulöschen.

Am letzten Tag des InGen-Vorfalls offenbarte Söldner Billy Yoder, der einzige Überlebende eines von InGen gesendeten Rettungsteams aus Söldnern, in der Marineanlage, dass er die ganze Zeit über von einer geplanten Napalmbombardierung wusste. Nima Cruz war darüber entsetzt, da sie auf Isla Nublar aufgewachsen war, bevor die Ureinwohner aufgrund der Bauarbeiten an Jurassic Park aufs Festland umgesiedelt wurden. Laura Sorkin war der selben Meinung, wenn auch aus anderen Gründen. Sorkin sah die Tiere als ihre Kinder an und wollte deren Tod verhindern.

Um den Napalmangriff zu stoppen versuchte sie, das US-Militär zu erreichen, doch bekam sie keine Antwort. Sorkin beschloss, Billy Yoder, Nima Cruz; Gerry Harding und dessen Tochter Jessica Harding als Geiseln zu nehmen. Das Militär lenkte allerdings nicht ein. Aus Rache befreite Laura Sorkin den in der Marineanlage lebenden Tylosaurus. Sie fiel dem Tier jedoch kurz darauf, in einem Moment der Unaufmerksamkeit, selbst zum Opfer.

Daraufhin rief Yoder selbst beim US-Militär an und erreichte Haskell. Er sagte Haskell, dass er mit der Bombardierung fortfahren solle, und bekam als Antwort, dass der Angriff in 90 Minuten erfolgen würde. Dieser scheint jedoch nie stattgefunden zu haben. Die Wälder Isla Nublars weisen keine Spuren von Bränden auf, und auch Ruinen, wie die des Besucherzentrums, weisen keine Brandspuren auf. Zudem überlebte der Tyrannosaurus Rexy fast zehn Jahre auf der Insel.

Quellen