FANDOM


Der Pteranodon war ein fleischfressendes Flugreptil, das während der Oberen Kreidezeit lebte. Tiere dieser Art sind auf Isla Nublar und Isla Sorna beheimatet.

Geschichte

Produktion und Überführung nach Isla Nublar

Mit der Errichtung des Jurassic Parks in den 1980er Jahren, entdeckten die Wissenschaftler der InGen-Corporation nach und nach Möglichkeiten zur Erschaffung von ausgestorbenen Tierarten.[4] Schon vor oder während 1993,[5] als der Park kurz vor der Eröffnung stand, gelang es InGen DNA-Proben des Pteranodon zu erhalten. InGen sah zu jener Zeit vor, die Tiere zur Ausstellung nach Isla Nublar zu bringen. Dort wurde ein Vogelhaus gebaut.[4]

Pteranodon TG2

Eine Reihe Pteranodon kurz nach dem InGen-Zwischenfall, 1993

InGen entdeckte später, dass sich das genetische Material unterschiedlicher Tiere unterschied, was sie zu der Annahme führte, dass es sich um verschiedene Subspezies handelte. Eine davon wurde später als Geosternbergia identifiziert.[2] 1993 kam es schließlich zu einem schwerwiegenden Unfall auf Isla Nublar, als der Jurassic Park-Mitarbeiter Dennis Nedry Dinosaurierembryonen für Biosyn stahl. Dabei schaltete er fast alle Sicherheitsvorkehrungen ab, was zu einem Ausbruch zahlreicher Dinosaurier führte.[6]

Nach dem Abzug der meisten Mitarbeiter entsandte InGen Söldner nach Isla Nublar, um dort nach Überlebenden zu suchen. Dabei trafen Daniel Cafaro, Billy Yoder und Oscar Morales während ihres Helikopterflugs auf eine Reihe Pteranodon, die aus dem Vogelhaus ausgebrochen waren. Als ein Tier mit dem Hubschrauber kollidierte, musste der Helikopter kurze Zeit später landen.[4]

Weitere Exemplare auf Isla Sorna

Als der Hurrikan Clarissa die wesentlich größere Insel Isla Sorna traf und die Zaunanlagen zerstörte, gelang es auch einigen Pteranodon aus ihrem Gehege auszubrechen und sich frei auf der Insel zu bewegen.[3]

Pteranodon04

Einige Pteranodon entkommen aus ihrem Käfig auf Isla Sorna.

Im Jahr 2001 kam es zu einem Zwischenfall auf der Insel, als Eric Kirby und Ben Hildebrand illegal eine Paragliding-Tour buchten, um am Rand der Insel Dinosaurier zu beobachten. Als sie durch eine Nebelwand flogen, wackelte das Boot, mit dem sie durch ein Seil verbunden waren. Als es wieder aus dem Nebel kam, sah Eric, dass das Boot leer war und die Menschen verschwunden waren. Das leere Boot steuerte nun führerlos auf einen Felsen zu. Ben löste das Seil und sie landeten auf der Insel, wo sich offensichtlich der Gleitschirm in einem Baum verfing. Während Eric sich befreien konnte, starb Ben nach der Landung. Die genaue Todesursache ließ sich nicht mehr feststellen, da der Leichnam bereits stark verwest war als er gefunden wurde. [7] Eric versteckte sich daraufhin im Urwald und lernte unter anderem, dass der Urin des Tyrannosaurus Spinosaurus anlockt.[8]

Nur kurze Zeit nach dem Verschwinden von Eric heuerten die Eltern des Jungen Alan Grant unter Vorspiegelung falscher Tatsachen an und flogen nach Isla Sorna, wo sie im Nordosten der Insel landeten. Auf der Flucht vor einem Spinosaurus gelangte die Gruppe in das alte Aviarium der Insel, in dem ursprünglich die Pterandodons gezüchtet wurden, um später nach Isla Nublar überführt zu werden. Die Gruppe wurde kurze Zeit später von einer Reihe Pteranodon angegriffen, konnte jedoch aus dem Vogelhaus fliehen. Allerdings vergaßen die Flüchtigen, das Gebäude wieder richtig zu verriegeln, wodurch später einigen Pteranodon die Flucht gelang.[7]

Aufbau von Jurassic World

Die entflohenen Pterandodon flogen in Richtung Nordamerika, wo sie kurz vor Kanada von Vic Hoskins getötet wurden, einem Mitglied der InGen-Sicherheitsdivision. Simon Masrani, der neue Eigentümer InGens, war daraufhin von der Entschlossenheit Hoskins so beeindruckt, dass er ihn zum Leiter der Sicherheit machte.[9]

Einige andere Tiere wurden später nahe Texas gesichtet. Dort griffen die Tiere auf der Suche nach Nahrung Pferde an. Später wurden alle Tiere getötet.[10] 2006 flog Lex Murphy über Costa Rica, als der Pilot einige Pteranodon sichtete. Eskortflugzeuge vertrieben die Tiere.[11]

Pteranodons

Pterandons werden auf Isla Nublar neu gezüchtet.

Masrani ließ später Isla Nublar sichern und einen weiteren Park bauen: Jurassic World. InGen kreierte dabei neue Pteranodon, die jedoch mehr dem Fossilvorbild entsprachen. Dazu gehörte unter anderem, dass die Tiere keine Zähne hatten. Sie wurden später in ein neues Vogelhaus überstellt, wo sie zusammen mit einer Reihe Dimorphodon lebten.[12]

2015 kam es abermals zu einem folgenschweren Unfall, der mit dem Ausbruch des Hybriddinosauriers Indominus Rex zusammenhing. Als Simon Masrani das Tier mit einem Helikopter verfolgte, nachdem es ausgebrochen war, durchbrach es die Beschränkung des Vogelhauses und sorgte für den Ausbruch dutzender Pteranodon, die unter anderem mit dem Helikopter kollidierten und so seinen Absturz und den Tod Masranis verursachten. Die Tiere gelangten später in das Zentrum des Parks, wo sie zahlreiche Besucher angriffen und auch töteten. Zara Young, eine Mitarbeiterin von Jurassic World und Claire Dearings Assistentin, wurde dabei von einem Pteranodon gegriffen und über das Becken gezogen, in dem ein Mosasaurus lebte. Der sprang aus dem Becken, und verschlang sie mitsamt dem Pteranodon.[12]

Beschreibung

Pteranodon anatomie

Pteranodon anatomie

Pteranodon wird als großer Flugsaurier mit kurzem Schwanz beschrieben.

Die Wissenschaft kann über 1000 Funde bestätigen.

Es wird davon ausgegangen, dass die Tiere eine Flügelspannweite von ca. 7 Metern erreichen konnten. Es wurde ein Exemplar gefunden, das sogar eine Flügelspannweite von 9 Metern aufwies. Nur Flugsaurier aus der Gruppe der  Azhdarchidae, wie Quetzalcoatlus und Hatzegopteryx, waren noch größer.

Wie unsere heutigen Vögel besaß der Pteranodon einen zahnlosen Schnabel. Viele Exmplare trugen einen langen Hinterhauptkamm. Wozu dieser wirklich diente ist umstritten. Manche Wissenschaftler, darunter Christopher Bennet, gehen davon aus, dass es ein Geschlechtsmerkmal war (Männchen = großer Kamm, Weibchen = kleiner Kamm), andere hingegen halten ihn für einen Stabilisator, um einen gesicherten Flug, besonders beim Fischfang, zu erreichen. Wiederum andere meinen, der Kamm habe zur Komminikation untereinander gedient.

Die Knochen des Reptils waren dünnwandig, hohl und hatten durch seitliche Löcher Verbindung zur Lunge.

Merchandising

Noch keine Informationen!

Referenzen

Arten von InGen entwickelt
Isla Nublar
AnkylosaurusApatosaurusAllosaurusBaryonyxBrachiosaurusCeratosaurusCorythosaurusDimorphodonDilophosaurusEdmontosaurusGallimimusHadrosaurusHerrerasaurusMetriacanthosaurusMicroceratusMosasaurusPachycephalosaurusParasaurolophusProceratosaurusPteranodonPlesiosaurusSegisaurusStegosaurusStegoceratopsSuchomimusTriceratopsTroodonTylosaurusTyrannosaurus (Rexy) • VelociraptorIndominus Rex
Isla Sorna
ArchaeopteryxAllosaurusAnkylosaurusApatosaurusAcrocanthosaurusAlbertosaurusBaryonyxBrachiosaurusCearadactylusCarnotaurusCarcharodontosaurusCryolophosaurusCamarasaurusCearadactylusCeratosaurusChasmosaurusCorythosaurusCompsognathusCoelophysisDeinonychusDimetrodonDryosaurusDilophosaurusEdmontosaurusGallimimusGiganotosaurusHerrerasaurusHomalocephaleKentrosaurusLycaenopsMaiasauraMamenchisaurusMegaraptorMetriacanthosaurusMosasaurusMuttaburrasaurusIguanodonQuetzalcoatlusPlesiosaurusPachycephalosaurusPachyrhinosaurusParasaurolophusPteranodonProceratosaurusProcompsognathusPsittacosaurusOuranosaurusOrnithosuchusSegisaurusStyracosaurusStygimolochSpinosaurusStegosaurusSuchomimusTanystropheusTapejaraTroodonTriceratopsTyrannosaurusUtahraptorVelociraptor