FANDOM


Im Jahr 1998 erwarb Simon Masrani InGen, denn er wollte den Traum von John Hammond, einen funktionierenden Park mit lebenden Dinosauriern, wieder Wirklichkeit werden lassen.

Der Park Jurassic World auf Isla Nublar wurde zwischen 2002 und 2004 gebaut und 2005 eröffnet. Einige Jahre später begann der anfängliche Erfolg des Parks jedoch zu schwinden. Um gegen die dadurch entstandene Beunruhigung der Investoren anzukämpfen, gab Masrani einem Projekt, das die Züchtung eines Hybrid-Dinosauriers, genannt Indominus Rex, als neueste Attraktion, seine Zustimmung. Das Ergebnis des 2012 gestarteten Projekts wurde 2015 von Masrani in Shanghai in einem Blog veröffentlicht, was einen Anstieg der Buchungen für den Park nach sich zog.

Simon Masrani besuchte seinen Park wenige Wochen vor der geplanten Eröffnung des Indominus Rex-Geheges, welches er zusammen mit Claire Dearing besichtigte. Auf seine Anweisung hin bat Claire Owen Grady, das Gehege auf eventuelle Sicherheitsmängel zu überprüfen.

Zu dem Zeitpunkt, als der Indominus Rex aus seinem Gehege ausbrach, befand sich Masrani im Hauptkontrollraum. Von dort beobachtete er über einen Monitor Owen und zwei weitere Mitarbeiter (Nick und Ellis), die sich im Gehege befanden. Sie hatten es betreten, nachdem die Wärmebildkameras das Raubtier nicht lokalisieren konnten, was die Mitarbeiter zu der Annahme veranlasste, das Tier wäre entkommen. Owen hatte zuvor Kratzspuren an der Gehegewand festgestellt. Es zeigte sich aber, dass Indominus seine Flucht nur vorgetäuscht hatte. Was niemand wusste war, dass der Saurier seine Körpertemperatur herunterfahren konnte und so für Wärmebildkameras unsichtbar wurde. Er griff nun die drei Männer an, die sich in seinem Gehege befanden. Diese flüchteten zum Eingangstor, und Masrani wies einen Mitarbeiter im Kontrollraum an, es zu schließen. Owen und Nick schafften es gerade noch hinaus, während der Indominus Rex, nachdem er Ellis getötet hatte, zwischen Tor und Mauer eingeklemmt wurde. Das Tier war allerdings stärker und konnte ins Freie gelangen.

Masrani schickte daraufhin die Sicherheitstruppe des Parks los, um das Tier wieder einzufangen. Dies wurde aber zum Fiasko, weil der Saurier die Truppe überraschte und die meisten Männer tötete. Indominus konnte sich tarnen und der Umgebung anpassen, was allerdings nicht bekannt war. Nachdem der Versuch Indominus einzufangen gescheitert war, ließ Masrani eine M134 in seinem Helikopter montieren und nahm einen Copiloten und einen Bordschützen mit, um Jagd auf Indominus Rex zu machen. Dieser floh vor dem Helikopter ins Vogelhaus und scheuchte die darin lebenden Flugsaurier auf.  

Einige flogen durch das vom Dinosaurier verursachte Loch ins Freie und auf den Helikopter zu. Der Bordschütze versuchte vergeblich, die Tiere abzuschießen, und fiel hinaus, als die Helikopter, auch aufgrund der Unerfahrenheit des Piloten Masrani, in Turbulenzen geriet. Er konnte sich am Maschinengewehr festhalten, wurde aber von einem Flugsaurier weggerissen. Ein anderer Flugsaurier flog direkt in die Frontscheibe und tötete mit seinem Schnabel den Copiloten. Masrani verlor endgültig die Kontrolle und der Helikopter stürzte durchs Dach in das Vogelhaus, wo er auf dem Boden aufprallte und explodierte.

Quellen

Film: Jurassic World